Menu

Welche Orgelpfeife passt zu mir?  - Orgelpfeifenpaten gesucht

Lieben Sie feine, leise und zarte Töne oder bevorzugen Sie großartige und majestätische? Vielleicht finden Sie eine Pfeife der neuen Orgel, die zu Ihnen passt und für die Sie eine Pfeifenpatenschaft übernehmen möchten.

In unserer neuen Orgel werden 1296 Pfeifen stehen. Jede Pfeife ist handgearbeitet, und keine Pfeife ist gebaut wie die andere. Die größte Pfeife ist  fast fünf Meter lang, die kleinste nur wenige Zentimeter groß.  Manche Pfeifen sind aus Holz, die Mehrheit hingegen aus Metall. Die meisten Pfeifen sind oben offen, ein paar haben einen Deckel. Auch ihr Klang ist ganz unterschiedlich: es gibt laute und leise, hohe und tiefe Pfeifen. Einige klingen wie zarte Streichinstrumente, andere ahmen Holz- und Blechbläser nach.

Die Orgelpfeifen gehören zu je einem Register. Wobei es in jedem Register in der Regel so viele Pfeifen wie Tasten auf der Klaviatur gibt. Da eine Orgelklaviatur  viereinhalb Oktaven umfasst, sind dies 56 Tasten, also 56 Pfeifen für jedes Register! Bei  einigen wenigen Registern, zum Beispiel der Mixtur, der strahlenden Klangkrone der Orgel, gibt es  mehrere, bis zu fünf Pfeifen pro Taste. Sowohl das Hauptwerk als auch das Schwellwerk haben jeweils eine Klaviatur also ein Manual (von lat. manus die Hand). Für das Pedal gibt es auch eine Klaviatur, die mit den Füßen gespielt wird; der Umfang ist allerdings geringer, nur zweieinhalb Oktaven.

 

So klingen die Pfeifen in ihrem jeweiligen Register der neuen Orgel:

Hauptwerk/ I. Manual

Prinzipal 8‘                        Der Chef im Hauptwerk, führt die Gemeinde sicher durch alle Melodien, tragend und charaktervoll

Soloflöte 8‘                        extravagant, unsere Diva im Hauptwerk

Gemshorn 8‘                     charmant, schlank und attraktiv

Oktave 4‘                            Ihr Naturell: hell und freundlich

Rohrflöte 4‘                       verzaubert atmosphärisch fein und bringt Licht

Superoktave 2‘                bringt Strahlkraft in die Höhe, fröhlich und frech

Mixtur IV – V 1 1/3‘        königlich festliches kraftvolles Register, strahlende Klangkrone              

Trompete 8‘                      triumphal, wild und durchsetzungskräftig

 

Schwellwerk/ II. Manual

Geigenprinzipal 8‘           Der Zauberer im Schwellwerk, klar zeichnend

Doppelgedeckt 8‘            weich, füllig und erdverbunden

Salizional 8‘                        lieblich und sehr zart

Vox coelestis 8‘                himmlisch, überirdisch, entrückt

Fugara 4‘                            beliebter Teamplayer, anmutig und ausdrucksvoll

Traversflöte 4‘                   Traumtänzerin, schwebend, überblasendes Register

Sesquialter II 2 2/3'          beliebter Solist, farbig und schillernd, charmant

Flagelolet 2‘                       munter und keck

Oboe 8‘                               romantisch und schmeichelnd, betörend

 

Pedal

Subbass 16‘                        unaufdringlich, tragend, fast immer dabei

Oktavbass 8‘ (Transmission)      tiefgründig und bedeutungsvoll

Bassflöte 8‘ (Transmission)        verlässlicher Partner, unauffällig und liebenswürdig

Bassoktave 4‘ (Transmission)    kräftig und hell

Posaune 16‘                                   Fundament in der Tiefe, mächtig und gewaltig, Verkündigung pur

Trompete 8’ (Transmission)       unerschütterlicher Pedalsolist, prunkvoll, majestätisch

 

Warum benötigen wir eine neue Orgel?

Vor 56 Jahren wurde in der Christus-Kirche die jetzige Kleuker-Orgel eingebaut. 

Damals Stolz der Gemeinde war sie, den damaligen Umständen geschuldet, doch kein sehr hochwertiges Instrument. Nach nur wenigen Jahren fielen die ersten Reparaturen an. 

1999, 2010 und 2015 haben drei verschiedene Orgelgutachten unabhängig voneinander auf Grund klanglicher, technischer und wirtschaftlicher Gründe einen Orgelneubau für die Christus-Kirche in Kronshagen empfohlen.

Wohl wissend, dass dies eine große finanzielle Investition bedeuten würde, hat der Kirchengemeinderat immer wieder das Für und Wider abgewogen. Nachdem 2016 die Situation der Orgel immer dringlicher wurde, hat sich aus dem Kirchengemeinderat heraus ein Orgelausschuss gebildet, um, unterstützt durch den Orgelsachverständigen der Nordkirche, Herrn Hans-Martin Petersen - die Optionen zu prüfen.

(Foto: Dirk Johannsen)

 

Warum ein Neubau?

  • 1999, 2010 und 2015 haben verschiedene Orgelgutachten einen Orgelneubau empfohlen.

  • Auf Grund von Materialermüdung drohen die Prospektpfeifen herauszufallen.

  • Einige der kleineren Pfeifen sind deformiert und nicht mehr stimmbar oder spielbar.

  • Eine Reparatur würde 50.000 Euro und könnte die grundsätzlichen Probleme nicht beseitigen.

  • Nicht reparaturfähig ist die Schwergängigkeit der Traktur, d.h. die Übertragungsmechanik von der Taste zur Pfeife.

  • Neben der Diakonie, der Zuwendung zu Bedürftigen, ist die Aufgabe der Kirche die Verkündigung des Wortes Gottes. Diese geschieht besonders im Gottesdienst durch Wort und Musik.

  • (Foto: Dirk Johannsen)

Die Gründe, die gegen die bisherige Orgel sprechen, sind vielfältig, aber ist eine Orgel denn noch zeitgemäß?

Kirche ist ihrem Wesen nach immer Kirche für andere. Die Zuwendung zu Armen und Ausgegrenzten entstammt direkt unserem Verständnis der Botschaft und des Lebens Jesus Christi. Auch unsere Gemeinde tut viel für Bedürftige und wird weiterhin keine Einschränkungen machen.

Neben der Diakonie ist aber auch die Verkündigung Aufgabe der Kirche. Sie geschieht in Besuchen, Begegnungen, Kinder- und Seniorenkreisen und besonders in den Gottesdiensten. Im Gottesdienst ist es das Zusammenwirken von Wort und Musik. Die Musik ist somit Teil der Verkündigung. Sie unterstreicht das Wort der Heiligen Schrift und erreicht oft tiefere Ebenen als Worte. Sie tröstet und fördert die Gemeinschaft.

(Foto: Ina Strege)

Natürlich ist neben der Orgel eine andere musikalische Begleitung von Gottesdiensten möglich, sei es durch den Posaunenchor, eine Band oder Solisten. Dies können bei ca. 150 Gottesdiensten im Jahr aber nur Ausnahmen sein. Eine Kirche braucht ein Instrument, das ihr entspricht und sie ausfüllen kann. Und das ist eine Orgel.

2017 wurde die Orgel als Musikinstrument zum Weltkulturerbe erhoben, und wir möchten, dass dieses Erbe nicht nur in großen Kirchen weitergegeben wird, sondern für jeden vor Ort erfahrbar ist. Und so wie vergangene Generationen Sorge für die Zukunft unserer Gemeinde getragen haben, so ist es nun an uns, Verantwortung zu übernehmen. Auch bei den Trauungen der heutigen Kinder und Konfirmanden soll eine Orgel spielen.

Der Kirchengemeinderat hat daher einen Orgelneubau beschlossen und im vergangenen Jahr fünf Orgelbaufirmen um ein Angebot gebeten.

(Foto: Dieter Wissing)

Entschieden hat sich der Kirchengemeinderat für die Schwarzwälder Orgelbaufirma Winterhalter:

Sowohl der äußere Gestaltungsentwurf wie auch der innere Aufbau der Orgel überzeugen durch hochwertige Materialien, große Erfahrung und Kreativität. Und nicht zuletzt die große Begeisterung des Firmeninhabers, Herrn Claudius Winterhalter, für sein Gewerk als auch für uns, diese Orgel bauen zu wollen, nimmt uns für diese Firma ein. Mit der Unterstützung von Herrn Winterhalter wurde die Orgeldisposition d.h. der Umfang der Orgel bzw. die Anzahl der Register und Pfeifen im Vergleich zu der jetzigen Orgel aus Kostengründen etwas reduziert. Die Winterhalter-Orgel mit ihren dann wohl 19 Registern wird aber in ihrer Qualität hochwertiger sein, als es die Kleuker-Orgel je war.

(Grafik: Fa. Winterhalter)

Vom ersten Moment an hat mich die Kronshagener Kirche ob ihrer schlichten Klarheit und ihrer ehrlichen Akustik beeindruckt. Wir wollen in Kronshagen ein Beispiel geben für die Qualität unsres Orgelbaus und freuen uns schon jetzt auf diese wunderbare Aufgabe.

Claudius Winterhalter, Orgelbauer

(Foto: Judith Wernet)

Eine Orgel für Kronshagen

wird ca. 450.000 Euro kosten.

Das ist ein stolzer Preis, aber es ist auch ein stolzes Instrument, dass in reiner Handarbeit Made in Germany gebaut wird.

Der Einbau könnte im Jahr 2021 oder 2022 erfolgen.       

Unsere Kirchengemeinde wird die nötigen Mittel nicht alleine aufbringen können, daher hoffen wir, Sie für eine neue Orgel begeistern zu können und bitten um Ihre Unterstützung.

 

Nachdem das 1. Orgelfest am 2. März 2019 ein voller Erfolg war, sind eine Reihe von weiteren Konzerten und Veranstaltungen geplant, die Sie bitte unserer Veranstaltungsseite entnehmen: hier

+
x

Nachstehend können Sie den Flyer downloaden:

flyer-neue-orgel.pdf

Berichte in den Kieler Nachrichten:

1) 26.02.2019