Menu
Ev.-Luth. Christusgemeinde
Kronshagen

HERZLICH WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE UNSERER GEMEINDE.

Wegen der Covid-19-Pandemie entfallen vorraussichtlich bis zum 19. April alle Gottesdienste und sonstigen Veranstaltungen der Christusgemeinde. 

Hinweise zur aktuellen Situation, geistliche Texte, die teilweise täglich aktualisiert werden sowie Verweise auf gesamtkirch-liche Aktionen in dieser Zeit finden Sie auf dieser Seite weiter unten!

Das Kirchenbüro, die Pastorinnen und der Pastor sind weiterhin für Sie telefonisch erreichbar. Machen Sie davon Gebrauch!

Bleiben Sie gesund und behütet!

Ihre Ev.-Luth. Christusgemeinde Kronshagen

(Foto: Christusgemeinde Kronshagen)

Aktuelle Termine

Gottesdienste

Weitere Veranstaltungen

Lebensfeste

Die kirchliche Gemeinschaft begleitet ihre Gläubigen von der Geburt bis zum Tod. Verschiedene Amtshandlungen bilden den Rahmen hierfür.

(Foto: Christusgemeinde Kronshagen)

Taufe

Mit der Taufe erlangt der Täufling die Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Gläubigen. Vielen Eltern ist es wichtig, ihr neugeborenes Kind unter den Schutz Gottes zu stellen. Aber auch später ist es natürlich noch möglich, sich taufen zu lassen.

Konfirmation

Mit der Konfirmation bestätigt der Konfirmand die - meist von den Eltern - getroffene Entscheidung zur Taufe. Damit verbunden ist oft ein großes Fest, denn es ist ein Grund zum Feiern!

Hochzeit

Mit einer kirchlichen Hochzeit wird für die vor dem Standesamt formal geschlossene Ehe Gottes Segen und Schutz erbeten. Dies ist auch Jahre später noch möglich!

Beerdigung

Auch in der schwersten Phase Ihres Lebens, wenn Sie einen lieben Angehörigen verloren haben, stehen wir Ihnen zur Seite.

Abendgebet für den 5. April    

Nimm uns mit in die heilige Woche, Gott. 
Nach Jerusalem und in den Garten. 
Nach draußen vor die Stadt. 
Ans Grab und ins neue Licht. 
Wir leben im Angesicht des Todes. 
Wir hoffen auf die Auferstehung. 
Führ uns zum Leben.
Amen. 

Fürbitte für den 6. Sonntag der Passionszeit (Palmsonntag/Palmarum), 5. April 2020

Wir halten dir unsere Herzen hin, Jesus Christus, wir strecken dir unsere Hände entgegen.
Wir wollten dir entgegengehen, wir wollten mit dir laufen und hineinziehen in deine Stadt.

Aber wir können nur mit unseren Herzen zu dir kommen. Nur unsere Sehnsucht ist auf dem Weg zu dir.
Nur unsere Gebete. Sie sind alles, was wir haben.

So beten wir für die Kranken, für die, denen keine Medizin mehr helfen kann,
für die, die einsam sterben, für die, die unter der Last dieser Tage zusammenbrechen.
Komm zu ihnen mit deiner Liebe und heile sie.
Höre uns.

So beten wir für die Menschen, die in Krankenhäusern und Pflegeheimen arbeiten,
in Feuerwachen und Apotheken, in Kitas und Supermärkten,
in Laboren und in Ställen, in Ämtern und Gemeinden.
Komm zu ihnen mit deiner Freundlichkeit und behüte sie.
Höre uns.

So beten wir für die Menschen, die in der Sorge dieser Tage in Vergessenheit geraten,
die Flüchtlinge, die Opfer von häuslicher Gewalt, die Verwirrten und Missbrauchten,
die Hungernden, die Einsamen.
Komm zu ihnen und rette sie.
Höre uns.

Wir halten dir unsere Herzen hin und danken dir für den Glauben.
Wir danken dir, weil wir zu dir und zueinander gehören.
Wir danken dir für die Zeichen der Liebe und Verbundenheit,
für die freundlichen Worte, für die Musik.
Wir danken dir für dein Wort und deine weltweite Kirche.
Wir wollten dir entgegengehen und hineinziehen in deine Stadt.
Und wir erleben es:
Du gehst mit uns durch diese Zeit. Heute, in diesen Tagen der Passion, und jeden neuen Tag.

Amen.

Geistliches Leben in Zeiten von Corona

Liebe Gemeindeglieder,

liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

als Gemeinde können wir z. Zt. nicht zusammenkommen und gemeinsam Gottesdienst feiern, aber unsere Glocken läuten weiter und laden zum Gebet ein - jeden Mittag um 12.00 Uhr und zur sonntäglichen Gottesdienstzeit um 10.30 Uhr.                                                                     Für das gemeinschaftliche Gebet machen wir einen einfachen Vorschlag:

Mittags um 12.00 Uhr ist Zeit für ein Vaterunser.

Für jeden Sonntag (10.30 Uhr) veröffentlichen wir hier (s.u.) zusätzlich eine aktuelle Fürbitte. Außerdem können Sie das Lied 171 "Bewahre uns Gott" aus dem Evangelischen Gesangbuch singen. Eine Unterstützung dazu finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=2Hc9Eu19VZc  Vielleicht mögen Sie zusätzlich eine Kerze anzünden.

Hinweise auf Fernsehgottesdienste und weitere geistliche Texte finden Sie ebenfalls auf dieser Seite. Büro, Pastorinnen und Pastor sind weiterhin über die üblichen Kanäle für Sie erreichbar. Wir ermutigen Sie ausdrücklich dazu, vom telefonischen Kontakt Gebrauch zu machen!

So lassen Sie uns als Gemeinde - verbunden im gemeinsamen Gebet - durch diese Zeit gehen.

Gott behüte Sie und Euch!

Ihre Pastorinnen und Ihr Pastor

Ina F. Strege                    Susanne Petersen                     Sascha Lohmann

Kirchenjahr evangelisch - Gebet beim Glockenläuten am Sonntagmorgen

finden sie hier: http://www.kirchenjahr-evangelisch.de/andacht.php

Hoffnungsläuten – Innehalten und Beten am Mittag

 

Die Bischöfinnen und Bischöfe der Nordkirche rufen zu einer nordkirchenweiten Aktion auf. In ganz Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern sollen mittags um 12 Uhr die Glocken läuten, ein Hoffnungsläuten und die Einladung zum Innehalten, zum Gebet.

Wir läuten die Glocken als Zeichen der Hoffnung in schwerer Zeit.                         Sie laden ein: Halte inne, denk an das, was dich tröstet und stärkt.                      Bitte für die Menschen, die Kraft brauchen!

Glocken erreichen die Ohren und Herzen sehr vieler Menschen auch bei Ausgangsbeschränkungen. Wer hört, gehört schon dazu. Wir sind verbunden.

Glocken rufen Christen seit vielen Jahrhunderten zum Gebet.

In dieser Zeit können sie zum Erinnerungsruf für alle werden, sich einmal am Tag Zeit zu nehmen, um in sich zu gehen und neue Hoffnung und Kraft zu schöpfen.

Die Glocken erinnern:  Es ist an der Zeit, sich zu besinnen auf das, was tröstet und stärkt und uns weiterträgt angesichts dieser globalen Krise.

Glocken unterbrechen den Tag - die Sorgen, die Angst, die Ohnmacht, das Grübeln, die Einsamkeit, die Überforderung. Sich stärken lassen von tiefer Hoffnung und einem Ritual, das schon viele Menschen vor uns in Krisen und schweren Zeiten getragen und ermutigt hat – das alles liegt im Klang der Glocken.

Wir brauchen Formen, die halten und tragen. Diese Formen zerbrechen gerade auf vielfältige Weise. Wir sind persönlich und als Gesellschaft zutiefst getroffen. Wenn unsere Kirchen verschlossen sind, ist es umso wichtiger, ein Ritual zu haben, das uns erinnert: Wir gehören zusammen. Das uns fragt: Was ist jetzt wichtig?

Einen Gebetsvorschlag machen wir auf dieser Seite weiter unten.

Weitere Informationen: http://aktuell.nordkirche.de/ #hoffnungsläuten

GEBETSVORSCHLAG - Hoffnungsläuten


Den Klang hören und durchatmen.

Mit Gott sprechen. Vielleicht so:
 

Gott, sei bei mir. Höre meine Sorgen.

[Stille]

Höre meine Bitten:

Für die Kranken. Für ihre Angehörige.

Für die Pflegenden. Für die, denen das Geld ausgeht.

Für die Erschöpften. Für die Sterbenden und die Trauernden.

Tröste, trage, liebe alle, die dich brauchen.

[Stille]

[Vaterunser]

Gott sagt:

Fürchte dich nicht. Ich bin bei dir.

Lass mich darauf vertrauen.

Danke für alles, was stärkt.

Amen.

Gottesdienste und Kirche in Fernsehen, Rundfunk und Internet

Auf der Internet-Seite der Kirche im NDR > https://www.ndr.de/kirche/ steht nicht nur, wann was im Rundfunk zu sehen und zu hören ist, die Beiträge lassen sich auch online abrufen. Das gilt auch für > https://www.rundfunk.evangelisch.de. Dort finden sich unter anderem die ARD- und ZDF-Fernseh-Gottesdienste sowie Hörfunkandachten in Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur.

Unter der Überschrift "Kirche von zu Hause - Alternativen (nicht nur) in Zeiten von Corona" informiert die EKD über vielfältige kirchliche Beteiligungsformen > https://ekd.de/kirche-von-zu-hause-53952.htm

"Glaube in Zeiten eines Virus"

https://www.velkd.de/downloads/200311_Statement_Gorski_Glaube_in_Zeiten_eines_Virus.pdf

Text von Dr. Horst Gorski, Leiter des Amtsbereiches der VELKD und Vizepräsident im Kirchenamt der EKD